Biomasse im Landkreis: Ungenutztes Potenzial

Welche Mengen und Arten von Biomasse gibt es im Landkreis Anhalt-Bitterfeld, wie werden diese genutzt? Am 20.3.2017 konnte sich das Projektteam mit Hartmut Eckelmann, Geschäftsführer der Anhalt-Bitterfelder Kreiswerke und Fabian Stenzel, Abteilungsleiter Biologische Verfahrenstechnik beim Fraunhofer-Institut UMSICHT Sulzbach-Rosenberg, hierzu austauschen. Derzeit gibt es im Landkreis noch keine energetische Nutzung der Biomasse, die bisherigen Anstrengungen dazu waren nicht erfolgreich.
Fabian Stenzel stellt das Verfahren der intermediären Pyrolyse vor. Hierbei entstehen die folgenden Produkte:
– Gas: 30-40 Vol.% H2 -> abtrennbar oder BHKW
– Öl: unter 1 % Wasser, ähnlich Biodiesel -> Kraftstoff oder BHKW
– Kohle: Sauerstoff nahe 0, H2 1-2 %, über 90 % Kohlenstoff -> Bodenverbesserung, zu Aktivkohle aufbereiten?
In der Erprobung funktioniert momentan eine sehr kleine Anlage, in Kanada ist gegenwärtig eine Anlage mit 12 t Biomasse/Tag bei 500 kg/h in Planung. Es besteht Interesse an einer Pilotanlage in Deutschland. Für die Anhalt-Bitterfelder Kreiswerke ist das interessant, allein der Treibstoff für die Fahrzeugflotte wäre ein betriebswirtschaftlicher Faktor. Die Gesprächspartner haben vereinbart, mit konkreten Zahlen eine betriebswirtschaftliche Abschätzung vorzunehmen. Die Integration von Biomasse-Anfall aus Grün-, Strauch- und Baumschnitt der Stadtfläche Bitterfeld-Wolfen würde eine Pilotanlage betriebswirtschaftlich stärken. Die Erhebung dieser biogenen Abfälle erweist sich derzeit jedoch als schwierig.

Kategorie: Allgemein